Michael Fries schafft das Brezelfestbild 2017. Er geht dabei neue Wege... Die Vorgaben für das Brezelfestbild sind eigentlich definiert.... ein möglichst quadratisches Format, Speyer soll erkennbar sein, das Brezelfest, Brezeln und letzendlich die Menschen, die das Brezelfest ausmachen... Nun ja. Michael Fries hat das auch alles eingebunden und damit ein Kunstwerk geschaffen, wie es bisher noch nicht vorgestellt wurde. Als Basis dient eine Aluminiumplatte, welche im Siebdruck bedruckt und von Hand übermalt und airbrusht wurde.

Wer ist Michael Fries...

Weit über die Stadtgrenzen seiner Geburtsstadt Neustadt an der Weinstraße und seinem Wohnort Kaiserslautern hinaus ist er bekannt. Mit Ausstellungen in Shanghai, Berlin, New York ist er als internationaler Künstler auf einem sehr erfolgreichen Weg. Michael Herbig von Round Table hatte während einer Vernissage mit Fries´s Werken bei Toni Bronich im Kulturraum die Idee Michael Fries für den Beitrag zum Brezelfest zu gewinnen.

Er sagte spontan zu und kann – so Michael Fries – etwas von dem Erfolg, den er mit der Ausstellung im Kulturraum hatte, zurückgeben.

Bunt, in Popart nicht auf Leinwand, sehr querformatig kommt sein künstlerischer Beitrag zum Brezelfest daher. Gewöhnungsbedürftig nur, wenn man alten Traditionen verhaftet ist, wirkt das Bild auf den Betrachter sehr erfrischend. Mit einem anderen Puls, fresch, farbig, fröhlich, förmlich explodierend vor Strahlkraft. Der polierte Aluminium-Untergrund erlaubt es kaum die Wirkung des Bildes fotografisch zu erfassen - man muss das Original live erleben, um zu verstehen, was es so besonders macht. Zum ersten Mal ist auch der Speyerer Brezelbu in einem Bild zum Brezelfest verewigt.

Eine Herausforderung war es, das trotz anderer Vorgabe querformatig angelegte Bild auf den 3.500 runden Buttons abzubilden, welche die Round-Tabler im Vorfeld und während des Brezelfestes für einen guten Zweck verkaufen. Es wurde hierzu ein repräsentativer Ausschnitt gewählt. Der Verkaufserlös aus den  Buttons, dem mit dem Bild etikettierten Brezelfest-Wein, 100 Lithografien, sowie natürlich aus dem Versteigerungserlös des Bildes selbst wird in diesem Jahr der Malerwerkstatt der Förderschule im Erlich sowie der Initiative "Jugend stärken im Quartier" zufließen.

Michael Fries über sein Werk:
„Das Brezelfestbild ist Pop Art, das heißt, es ist das, was man sieht. Nicht mehr und nicht weniger. Es ist, was es ist: Bunt, frech, lebenslustig, positiv, unterhaltsam, energiegeladen. Pop Art ist Kunst, mit der selbst ein 5-jähriges Kind etwas anfangen und sich darüber erfreuen kann. Völlig interpretationsfrei.“ Das Kunstwerk entstand in einer Mischtechnik aus Malerei, Sprühdosen und Handsiebdruck. Das Werk ist 150 cm mal 90 cm groß, mit Acrylfarben und Lacken auf einer von Hand überschliffenen Aluminiumplatte von 2 mm Stärke aufgetragen.

Michel Friess wurde am 7. August 1970 in Neustadt an der Weinstraße geboren, verheiratet, Vater von 4 Kindern und POP-ART-Künstler durch und durch. Bereits in frühester Jugend fühlte er sich zur Street-Art hingezogen. Nach Studienreisen in die amerikanischen Künstlerviertel von New York und Las Vegas, zog ihn die Pop-Art gänzlich in seinen Bann.

Die Versteigerung am Brezelfestmontag 10.7.2017 brachte 8.400 € ein. Das Bild wurde von der Familie Möser ersteigert.